Wie Sie Ihre Zähne vor Zucker schützen

Wie Sie Ihre Zähne vor Zucker schützen

Wenn man die Obst- und Gemüseabteilungen in unseren Supermärkten ausklammert, wird es immer schwieriger Lebensmittel ohne industriellen Zucker zu finden. Selbst Produkte, die auf Ihrer Verpackung auf weniger oder gar keinen Zucker hinweisen, können noch Zucker oder ebenso schädliche Ersatzstoffe enthalten. Das ist nicht gut für unseren Körper und schon gar nicht für unsere Zähne. Doch was gibt es als Verbraucher für Möglichkeiten, sich so gut wie möglich vor dem Zucker zu schützen?

Der Zucker kämpft mit unseren Zähnen

Der menschliche Körper sollte eine Zuckermenge von 25 Gramm pro Tag nicht überschreiten. Das sind 40 Gramm Nuss-Nougatcreme oder 15 Gummibärchen oder ein 0,2l Glas Cola. Zugegeben, diese kleine Menge hat jeder von uns ziemlich schnell erreicht und meist ist es sogar deutlich mehr. Zum Nachteil unserer Zähne, die bis zum nächsten Zähneputzen mit dem Zucker kämpfen müssen. Um den Zucker also etwas im Blick zu behalten kann es eine erste Hilfe sein, die Produkte auf Ihre Inhaltsstoffe zu überprüfen. Steht der Zucker in der Zutatenliste an erster oder zweiter Stelle ist dieser also auch hauptsächlich im Produkt enthalten. Die Zutatenliste darf quasi als Platzierung gesehen werden. Hersteller von Produkten mit viel Zucker mussten also kreativ werden und deklarierten den Zucker zwar noch, jedoch mit Fachwörtern und Namen, die in der Gesellschaft eher unbekannt sind. So sind auch sämtliche Inhaltsstoffe Zucker, die auf -ose enden. Zum Beispiel Laktose (Milchzucker), Fruktose (Fruchtzucker), Glukose (Traubenzucker) oder Saccharose und Maltrose. Außerdem sind alle Sirupe dem Zucker zuzuordnen. Darunter Stärkesirup, Glukose- und Fruktosesirup. Ein anderer Trick der Hersteller ist die Deklaration "weniger süß". So bringt es das beliebte Cappuccino-Pulver "weniger süß" trotzdem auf über 45 Gramm Zucker pro 100 Gramm. Abhilfe soll bald auch der Nutri-Score schaffen. Dieser zeigt in fünf Stufen den Energiewert des Produktes an. Die Angabe ist jedoch für alle Hersteller freiwillig.

Schweizer Unternehmen erfindet Biosensor für den Zahn

Das schweizerische Unternehmen "Nutrix" gewann mit seinem Biosensor den ersten Preis bei einem Startup-Wettbewerb. Der Biosensor, der an einem Zahn befestigt wird, misst während dem Essen den Zuckergehalt in unseren Speisen. Ermittelt wird der Glukosewert im Speichel. Für Diabetiker, jedoch auch für alle anderen ein interessantes Modell. Eine App schlägt dabei automatisch Alarm, wenn der Zuckergehalt ungesund hoch ist. Vorstellbar, dass vielen erst dann bewusst wird, wie viel Zucker wir tatsächlich jeden Tag aufnehmen.

Zurück

Öffnungszeiten:

Mo – Fr: 8:00 – 18:00 Uhr

Notdienstnummer:

0157 - 55217250

Diese Webseite verwendet Cookies um alle Funktionen voll nutzbar zu machen und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Für weitere Informationen schauen Sie in unsere Datenschutzerklärung.
Zustimmen