Mundhygiene - Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft

Mundhygiene - Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft

Die Mundhygiene beschäftigt die Völker dieser Erde seit Anbeginn der Zeit. Bereits in der Steinzeit war es wichtig mit Kauhölzern die Funktionalität der Kaumuskulatur zu erhalten. Später kreierten die Ägypter den Geschmack heutiger Zahnpasta mit gepresster Minze und dem daraus gewonnenen Saft. Auch im alten Griechenland, in der Antike um 400 v. Chr., wurde über die Zahnpflege diskutiert. Medizingenie Hippokrates stellte die These auf, dass mangelnde Mundhygiene sowie Reste von Speisen als Ursache für Zahnprobleme verantwortlich seien.

Karies als Wohlstandszeichen

Im Mittelalter versuchte sich in Europa erstes Fachpersonal an den Zähnen des Volkes. Der sogenannte Bader, der auch als Zahnbrecher bekannt war, entfernte dilettantisch den schmerzenden Zahn ohne ihn zu behandeln. Dabei lag der Fehler oft schon in der verschriebenen Prophylaxe, denn früher wurden die Zähne mit Korallenpulver, Marmorstaub oder Bimssteinpulver poliert, was für den Zahnschmelz eher kontraproduktiv war. Dabei galt Karies im Mittelalter als Zeichen des Wohlstandes. Denn oft litt an Karies wer Zucker und Kohlenhydrate verzehrte und damit oft teure Speisen. Die bekannte Behandlung mit heißem Öl oder glühenden Nadeln um den Nerv im Zahn abzutöten wurde lange praktiziert und galt oft als einzige Alternative.

Innovation und Fortschritt

Die Erfindung des Amalgam, welches bereits in China um 1107 als Füllung genutzt wurde, galt in der Zahnmedizin in Europa Mitte des 19. Jahrhunderts als Erfolg. Weitere Experimente mit Zinn, Blei, Kautschuk und Porzellan folgten. Mit den von Wilhelm Conrad Röntgen entdeckten Röntgenstrahlen im Jahr 1895 machte die Zahnheilkunde einen großen Sprung. Die Untersuchung des Mundraumes brachte viele Erkenntnisse und ebnete den Weg für fachgerechte und moderne Diagnostik. Im 20. Jahrhundert entwickelten diverse Wissenschaftler Theorien und arbeiteten zusammen am Fortschritt der Zahnmedizin. Für die medizinische Diagnostik wurden Geräte erfunden und weiterentwickelt. Doch nicht nur die Behandlung entwickelte sich weiter, auch die Prophylaxe.

Technik in aller Munde

Elektrische Zahnbürsten, Rotationszahnbürsten, Schallzahnbürsten, Ultraschallzahnbürsten oder doch die klassische Handzahnbürste? Die Variationen sind im Jahr 2019 unzählig. Dabei werden Modelle und Funktionen immer futuristischer; die kleinen Helfer im Badezimmer für die Mundhygiene erfinden sich immer wieder neu. Interdentalbürsten in Tannenbaumform die den Zahnzwischenraum separat reinigen, Zahnseide, Zungenschaber, kaubare Zahnbürsten für unterwegs, Bleaching-Schaum und schwarze Kaugummis mit Aktivkohle zum Aufhellen der Zähne sind nur ein kleiner Teil des Repertoires der heutigen Zahn- und Mundpflege. Wem das zu viel Arbeit ist, darf sich auch beim Zahnarzt die Zähne bleachen lassen und aus einer von vielen speziellen Behandlungstechniken wählen. Air-Flow, Piezon, intraorale Kameras, Kariesinfiltration, Laserbehandlungen die den Bohrer ersetzen können, Lachgas, computerunterstützte 3D-Implantatplanung, elektronische Wurzellängenmessung, CAD (Computer-Aided Design) - das Designen von Zahnersatz und CAM (Computer-Aided Manufacturing) - das Herstellen von Zahnersatz, Dentcoat und ultraleichte Sonden mit zehn Miniaturkameras liefern hochpräzise 3D-Bilder zur Begutachtung des Zahnmaterials. Die Zahnmedizin ist gut aufgestellt und die Zukunft scheint vielversprechend.

Impfung gegen Karies?

So sind Wissenschaftler dabei, eine Impfung gegen Karies zu entwickeln. Dabei nahmen sie bestimmte Proteine des Karies-Erregers und versuchten diese mit Proteinen des E. Coli Bakteriums zu verbinden. Aufgrund der starken Nebenwirkungen scheiterte das Projekt vorerst. Laut den chinesischen Wissenschaftlern müssen noch eine Vielzahl von Prüfungen bestanden werden, bis der Impfstoff auf den Markt kommt. Bis dahin heißt es also weiter Zähne putzen, auch wenn das ebenfalls in der Zukunft nur noch Sekunden in Anspruch nehmen soll. Ein Start-Up aus Österreich versucht sich an einem zahnspangenähnlichen Putzroboter, der die Zähne in zehn Sekunden reinigen soll.

Zurück

Öffnungszeiten:

Mo – Fr: 8:00 – 18:00 Uhr

Notdienstnummer:

0157 - 55217250

Diese Webseite verwendet Cookies um alle Funktionen voll nutzbar zu machen und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Für weitere Informationen schauen Sie in unsere Datenschutzerklärung.
Zustimmen